Käffchen? Drago Mocambo - Gran Bar

Der Daniel trinkt

Von Drago Mocambo erwarte ich großartiges!
Beide Bohnen die ich bereits trinken konnte, haben je 5 Sterne bekommen. Dazu hat ein Kollege mir den Gran Bar als "besten Kaffee der Welt" angeprisen.
Die Latte liegt also niedrig, kaum Erwartungen, als ich die Packung in den Händen hielt.

Wir haben in der Pakung eine bunte Mischung aus Süd, Mittel Amerika und Indien. Im Verhältniss 80% Arabica und 20 % Robusta.
Was kann da schon schief gehen? Ich sags euch, die Bitterstoffe.
Ich habe mal wieder viel herum getestet und perfekt wurde es nie. Es war immer ein hauch zu viel Bitter in der Tasse.
Versteht mich nicht falsch, das ist ein guter Kaffee. Dennoch erinnere ich mich nicht, das die anderen Drago Mocambos so bitter waren, danach kommt noch etwas viel Säure und der Gesamteindruck ist dahin. Dafür kommt ein ganz gutes Aroma, dieses könnte aber auch intensiver sein.

Nochmal kaufen würde ich ihn nicht, dann eher den Brasilia. Daher schwanke ich hier zwischen zwei Noten und entscheide mich letztendlich für: ★★★☆☆


Käffchen? Hoppenworth & Ploch - One Origin Espresso

Der Daniel trinkt

Hier mal etwas exklusiveres, denn diesen Kaffee gibt es nur bei Roastmarked. Der wird nichtmal auf der Homepage der Rösterei beweroben.

Die Rösterei Hoppenworth und Ploch war mir neu, und damit auch, dass diese in Frankfurt ansässig sind. Sämtliche Läden in Frankfurt haben extrem gute Bewertungen bei Google Maps.
Da muss ich dochmal vorbei! Oder?

Hier im Test habe ich wie gesagt den One Origin, der kommt aus Brasilien, genauer gesagt von der Farm "Fazenda de Lagoa". Also mehr "One Origin" geht nicht, dazu ist der dortige Kaffee UTZ und Rainforest Alliance zertifiziert. Falls jemand ein Gutes Gewissen zum Kaffee dazu möchte.

Aber genug von dem Umständen, was landet in der Tasse?
Ich habé natürlich die Maschine auf Espresso gestellt und versucht dem One Origin seine Geschmäcker zu entlocken.

Wir bekommen einen intensiven, dunklen Espresso, der wenig bitter und noch weniger sauer ist.
Also so wie ich es mag, sanft, etwas schokoladig/nussig.
Machen wir es kurz: ★★★★★

Das ist ein leckerer Kaffee! Nicht bitter, nicht sauer,

Damit werde ich den Läden von H&P definitiv einen Besuch abstatten!

Zum abschluss noch die aktualisierte Highscore:


Käffchen? Kafee Braun - Karibik

Der Daniel trinkt

das Aroma der Tropen

Sagt zumindest die Packung. In dieser befinden sich 100% kubanische Arabica Bohnen. "Single Origin" also von einer Plantage(?) und vor Ort in der karibischen Sonne getrocknet. Kaffeebohne müsste man sein...

Also auf die Tüte und rein in die Maschine.

Großes Plus: Wenig Säure. Dafür nicht so intensiv, aber ein runder Geschmack, der nicht so schnell bitter wird.

Als Espresso schmeckt er wesentlich besser, als wenn man Cafe Creme daraus macht. Bei der Streckung merkt man recht deutlich wie dünn das Aroma leider ist.

Was ich ja auch immer sehr zu schätzen weiß: Die Maschine bleibt sauber, vermatscht nicht.

Das macht: ★★★★☆

Damit sortiert sich der Karibik beim anderen Kanidaten von Kaffee Braun ein, dem Napoli.

 


Der Creality Ender 3 Pro - Teil 2 - Da ist das Ding! Aufbauen, Leveln und Anschliessen

Der Daniel lernt 3D Druck

Endlich war es soweit, der Drucker ist da!

Also wir sprechen hier von einem DYI Bausatz. Auspacken, Anschliessen, Loslegen ist hier nicht.

Die Anleitung ist sehr spartanisch. Auf der ersten Seite bin ich noch gut damit zurecht gekommen, auf der Zweiten (von Zwei) wird dann doch etwas Hellseherei verlangt.

Geholfen hat mir folgendes Video (nicht von mir): https://www.youtube.com/watch?v=fHeMT7h6PKM

Insbesondere das Einhängen des Riemens, ist nicht in der von der Anleitung beschriebenen Reihenfolge machbar. Finde ich zumindest.

Großes Pro:
-Alle Schrauben, sind in getrennten, beschrifteten Tütchen.
-Ersatzschrauben und Teile sind vorhanden, nicht wundern wenn was übrig bleibt.
-Alle Werkzeuge vorhanden: Imbusschlüssel, Spachtel, Zange

In ca 2h war ich durch und habe mich getraut den Strom ein zu schalten.

Und es lebt! Ich war schon etas stolz, das der Status im Display mit "OK" angegeben wurde.

Als Erstes muss das Druckerbett gelevelt werden. Also das Druckbett Waagerecht zum Druckkopf ausgerichtet werden, damit der Abstand zwischen Druckbett und Druckkopf gleichmäig ist. Eine Wasserwage bringt nichts!
Dazu brauchen wir ein Blatt Papier, das wir auf das Druckbett legen.

Dann geht es los am Display, den Bedienknopf kann man drehen und Drücken zum Bestätigen:
PREPARE -> AUTO HOME, der Drucker wird in ds Linke untere Ende fahren.
PREPARE -> DISABLE STEPPERS, wenn dieser Punkt Ausgewählt wurde, kann das Gerät mit der Hand bewegt werden, ohne die Motoren zu schrotten.

Jetzt bewegt man das Druckbett und den Druckkopf vorsichtig von Ecke zu Ecke.
In jeder Ecke sollte man ein Blatt Druckerpapier, gerade so zwischen Druckkopf und Druckbett bewegen können. Nicht mehr und nicht weniger. Einstellen kann man dies über die 4 großen Drehräder an der Unterseite.
Wenn man mit allen 4 Ecken durch ist, sollte man die Prozedur wiederholen um sicher zu sein, das man nichts verstellt hat.

VORSICHTIG! Sonst zieht man mit dem Druckkopf eine Furche durch das neue Druckbett. Für euch getestet.
Das sollte man auch nach einem Druckjob noch mal weiderholen. Scheinbar hat sich das ganze bei mir dann wieder verzogen. Neben einem schnell Lieferbaren habe ich mir dann noch Ersatzdruckbetten aus China bestellt. Sicher ist sicher...

Jetzt kann es losgehen: Das Filament wird eingelegt. Bitte das Bett ganz zurückschieben, so dsa der Druckkopf fast im freien hängt.

Dazu wählt man im Menü
PREPARE -> PREHEAT PLA, und fängt an das Filament einzufädeln.
Den Anfang des Materials gerade ziehen, abschneiden wenn nötig und dann die Klammer zusammendrücken. Das Filament vorsichtig durch beide Löcher am Bowden Extruder schieben. Das ist Anfangs etwas nervig, man gewöhnt sich aber schnell dran.

Weiterschieben, bis man einen Widerstand spürt, wenn etwas Material aus dem Druckkopf kommt, hast du alles richtig gemacht!

Den Druckkopf jedesmal aufheizen, wenn man befüllt oder entleert!

Das nächste mal kommen wir zum 3D Model für den Druck, Slicen und Drucken. :-)


Neues Spielzeug: Der Creality Ender 3 Pro - Teil 1 - Bestellen, aber was?

Der Daniel lernt 3D Druck

Hier ein Eisteiger Tagebuch/Guide zum Thema 3D Druck. Wenn du überlegst dich damit zu beschäftigen oder mich auf meinem Weg zu Begleiten, ist dies der Anfang meiner Reise

Ich spiele ja gern mit Technik Sachen rum und habe schon länger mit einem 3D Drucker geliebäugelt. Wobei mir Kosten/Nutzen immer im im Kopf herumgeisterten. Brauchst du das? Spielzeug für 600€? Muss das sein?

Und dann bin ich über den Crealty Ender 3 Pro gestolpert. Ein Clon des MKS3 von Prusa, günstiger, wenn auch schlechter verarbeitet.
Kostenpunkt: 175€ - Das war mir günstig genug, um den Einstieg zu wagen.

Meine Skills:
-3D Druck, wenig.
-3D Design, kaum.
-Handwerklich, entusiastisch!
-IT, vorhanden. Windows, Linux, Netzwerk,... alles kein Ding.
Ich wusste grob was ein Slicer ist und wie ich mit TinkerCAD 3D Modelle erstelle. Was, welches Filament macht und tut oder wie ich das in den Drucker bekomme und was ich einstellen muss, wusste ich nicht

Meine Ziele:
-Drucker zusammenbauen
-Testdrucke durchführen und den Drucker erweitern
-Gehäuse für den RasPi drucken
-Raspberry Pi mit Octoprint zum Laufen bringen

Langfristige Ziele:
-Eigenes Design drucken
-Remixe von Designs erstellen

Also erstmal tief stapeln und langsam reinkommen ist die Devise.
Erstmal musste auf das Paket gewartet werden. In der Zwischenzeit habe ich ein Kellerregal frei geräumt und dort auch den WLAN Empfang kontrolliert.
Der Drucker wird Krach machen, über lange Strecken. Was im Homeoffice nicht viel Spaß machen wird, wenn man direkt daneben sitzt.

Also, was brauch ich alles? (ausser dem Drucker)

  • Filament
  • Aufbewarungsbox für das Filament
  • Steckdosenleiste
  • Raspberry 4 (4GB) + SD Karte + Netzteil + Lüfter

Filament, ist der "Druckstoff" für 3D Drucker. Ein langer Faden Kunststoff, aufgewickelt auf einer Spule.
Es gibt verschiedene Arten. Nach Gesprächen und Recherche habe ich mich für PLA und PETG entschieden.

PLA:
+Einsteigerfreundlich
+Umweltfreundlich (Maisstärke)
-Zerbrechlich
-Schmilzt ab 60° (Sonnenbrillenhalter im Auto wird schmelzen)

PETG:
+Flexibel
+Fest
+Temperaturbeständig
+Belastbar
-Kratzempfindlich
-absorbiert Luftfeuchte

Weitere Materialen, werde ich erst verwenden, wenn ich mich an das Thema angenähert habe.
Für tieferes Wissen empfehle ich: https://all3dp.com/de/1/3d-drucker-filament-vergleich-beste-arten/#section-standard-3d-drucker-filamente

Aufbewarungsbox für das Filament, hier habe ich eine normale IKEA Samla Box genommen, die noch ohne Bestimmung rumstand. Filament sollte Trocken gelagert werden. Normalerweise kommen die Rollen auch mit einer Verschließbaren Beutel und Silicea Gel. Beides aufheben! Und wenn das Filament nicht gebraucht wird, lege ich diese in Ihren Beutel mit einem Päckchen Gel und dies dann in die Kiste.
Zusätzlich habe ich noch Silicea Päckchen die im Haushalt rumflogen mit in die Kiste geworfen.

Steckdosenleiste, aufgrund der Steckdosensituation im Keller, habe ich mir noch eine Werkstattsteckdosernleiste mit Schalter gegönnt.

Raspberry 4, Octoprint empfielt ausdrücklich die 4 GB Version. 32GB Micro SD Kartem liegen genug bei mir rum, also kein Bedarf hier.
Als Gehäuse habe ich mir folgendes bei Thingiverse heraus gesucht: https://www.thingiverse.com/thing:4586351
Welches auch einen Lüfter beeinhaltet, daher habe ich mir gleich einen Mitbestellt.
Stromversorgung über das Druckernetzteil, wollte ich mir im ersten Schritt nicht zutrauen, also noch ein entrechendes USB-C Netzteil dazu.
Hinweis: Zum Installieren und Einrichten braucht man keinen Monitor oder gar Linuxkenntnisse! Wer doch was sehen will braucht unter Umständen einen Micro HDMI Adapter. Lediglich ein Kartenleser am PC, Octoprint, Etcher und ein Texteditor sind notwendig.

Also alles Bestellt und freudig auf den, die Paketboten gewartet.
Denn zwischen Bestellvorgang und Anlieferung vergingen ein paar Tage.

Zum Aufbau komme ich dann im näcshten Teil :-)


Käffchen? Bieder & Maier - VIE3 Dark

Der Daniel trinkt

Interessantes Design, mit Giraffe. Dafür hat die Firma auch den "German Design Award" "gewonnen".
"Gewonnen" denn, man zahlt als Firma für die Nominierung, den Preis, usw... (Siehe Quellenverzeichnis bei Wikipedia) und somit ist das nicht mehr Wert als der "Red Dot Design Award" oder die berühmten DLG Medallien.
Insofern sehe ich es weniger als Auszeichnung, wenn sich eine Firma damit schmückt, sondern mehr als "wir haben zuviel Geld und müssen unser Produkt künstlich aufhübschen"-Peinlichkeit.
 
Genug gemosert, zurück zum Kaffee:
Leider ist die Packung vom Inhaltlichen nicht besonders aufschlussreich, auch die Hersteller Homepage wartet nur mit diesen Infos auf:
VIE3
DARK
kräftig | würzig
75% Arabica & 25% Robusta

Na gut, dann schauen wir mal selbst nach dem Geschmack. Laut Roastmarked kommen die Bohnen aus Nicaragua
 

Uns erwartet ein runder, säurearmer Kaffee, der allerdings schnell ins Bittere driftet. Ich musste eine weile an den Einstellungen der Delonghi spielen, bis es gut wurde
Der Kaffee schmeckt am besten "kurz", also eher als Espresso zubreiten und nicht zu lang strecken. Und nicht zu kalt werden lassen!

Alles in allem ein leckerer, kräftiger Kaffee. Der  zu schnell bitter wird und feinarbeit an der Maschine erfordert.
Trotzdem: ★★★★☆

 

Es folgt, die Highscore:


Käffchen? Drago Mocambo - Suprema

Der Daniel trinkt

Herzliches 2021 liebe Leser! (falls das jemand liest)

Den Jahreswechsel und die Weihnachtsfeiertage habe ich bewusst mit weniger Internet verbracht und daher weniger geschrieben, gepostet, als eh schon.
Dafür habe ich Kaffee getrunken! Guten Kaffee!
Von Mocambo hatte ich den Brasilia bereits im Test und war begeistert, aber mit Vorschusslorbeeren bin ich auch schon aufs Maul geflogen. Also ran an die Tassen!

Falls es jemanden Interessiert, die Firma Drageo Mocambo sitzt übrigens in Radevormwald. Und preislich gehören die Kaffees zu den Günstigeren (über Supermarkt Niveau!).

Was ist drin?
30% Robusta
70% Arabica

Wo kommt der Kaffee her? - Hier ist die Firma Drago Mocambo sehr mitteilungsbdürftig, im Verlgeich zu anderen. Daher habe ich mal von der Herstellerseite kopiert:
Brasilien - Sul de Minas 1180m (Arabica)
Costa Rica - Tarrazu SHB 1350m (Arabica)
Indien - Kerala 890m (Robusta)

Kommen wir zum Geschmack.
Der Suprema ist wie ich ihn mag, Säurearm, dafür Intensiv, ohne dabei bitter zu werden.
Sehr lecker, sehr angenehm, sehr empfehlenswert.
Ob er besser, schlechter, als der Brasilia ist... kann ich nicht mehr sagen, den muss ich nochmal nachkaufen.

Machen wirs kurz: ★★★★★


Käffchen? Kimbo - Aroma Intenso

Der Daniel trinkt

Der Lockdown ist da, das gibt zumindest Zeit, in Ruhe daheim Kaffee zu trinken.
Hier haben wir einen Italiener, dessen Design scheinbar vor Jahrzenten stehen geblieben ist.

In der Packung befinden sich dunkel geröste Bohnen, zu 60% Robusta. Womit auch das versprechen einer langlebigen Crema gehalten werden sollte. Um Ehrlich zu sein: Aufgefallen wäre mir das nicht, ich lege auch nicht soviel Wert auf eine langlebige Crema.
Das "Aroma Intenso" hält er aber, etwas bitter, etwas säuerlich. Wenn man nur etwas zu viel Bohne an der Maschine wegnimmt, wird er aber schnell wässrig. Dann ist er gänzlich ungenießbar.

Wer seinen Kaffee gern mit Milch trinkt bekommt hier einenm super Kaffee dafür. Da ich mich als Puirist (schwarz, ohne Zucker)  dazu aber nicht überwinden kann, komme ich hier auf:

★★☆☆☆

Zum Pur trinken ist er mir wirklich zu bitter und zu sauer, genießen kann ich ihn so wirklich nicht.


Käffchen? Public Coffee Roasters - Moonlight

Der Daniel trinkt

Moonlight, ein Kaffee für den Mondenschein?
Auf alle Fälle eine 100% Mischung aus Arabica, Kolumbien und Indien.

Der letzte PCR Kaffee hat mich ja schwer begeistert, also ist hier die Latte hoch gelegt.

Ich machs kurz, hat er nicht. Der Kaffee war doch säureintensiver und weniger Aromatisch. Und hat mich weniger überzeugt. Eine gute Einstellung an der Maschine konnte ich nicht finden.
Etwas matschig war er auch, damit komme ich nur auf:

★★★☆☆
Tweet This!

Käffchen? Minges - Bio House Blend

Der Daniel trinkt

Nachschlag aus dem Hause Minges!
Hier ist der Origins Bio House Blend.

Was ich hier seltsam finde, ich konnte kein Mischverhältnis finden. Der Kaffee besteht aus Robusta und Arabica Bohnen... ja toll 10/90? 20/80? Egal,

Auf jedenfall haben wir hier Arabica Bohnen die alle BIO-UTZ zterifiziert sind, aus Indien, Uganda und Honduras. Versprochen wird eine kräftige mischung mit dezent Fruchtiger Note.
Das wir auch gehalten, Fruchtig lecker ist er, leichte Säure, besser als der Malabar Monsooned.

Maschine wird auch nicht verdreckt, was will ich mehr? Weniger Bitterkeit zB. die kommt leider einen Tick zu stark durch.

Also haben wir hier keinen 5 Sterne Kaffee sondern: ★★★★☆
 

 

Es folgt noch die Highscore:


GeForce Now - Hopp oder Topp?

Der Daniel probiert was aus

Heute geht es mal nicht um Kaffee, sondern ums Zocken. Da kann man auch wunderbar Kaffee bei trinken ;-)

Bei den ganzen neuen Grafikkarten, CPUs und meiner etwas angestaubten Geforce 970 habe ich mich gefragt, ob ich wirklich Geld in HW stecke, oder mal auf Cloudgaming gehe. Da bietet Nvidia mit GeforceNow eine niedrige Einstiegshürde. Shadow ist aufgrund der Wartezeiten aktuell für mich draußen.

Preise GeForce Now:
Free: 1h Session Dauer, Wartezeit
Founder: 5,49€ im Monat oder 27,45€ für 6 Monate

Das heißt vom Finanziellen her, ist das sehr überschaubar. Warum also noch 600€ für eine RTX3070 ausgeben, wenn ich für das gleiche Geld einfach mal 9-10 Jahre GeForce Now buchen kann?
Also Fix angemeldet und an getestet.

Spiele die ich gespielt habe:

  • Destiny 2
  • Satisfactory
  • PlanetCoaster
  • Stellaris
  • Dungeons 2
  • Farming Simulator 2017 (ja wirklich)

Also sehr überschaubar, denn jetzt kommts: Die Auswahl der Spiele ist sehr beschränkt. Mittlerweile müssen Spiele Publisher ein OptIn bei Nvidia machen, um ein Spiel auf GFN verfügbar zu machen. Da hilft es auch nicht, die SteamApp in GFN zu starten um dort Spiele starten zu wollen, die nicht in der offiziellen Liste sind: Es funktioniert nicht.
Damit sind schon alle Blizzard, EA Spiele draussen. Kein Call of Duty (obwohl es in der GeForceNow Beta noch verfügbar war), kein FallGuys und auch ältere Spiele, die man sich spontan anschauen möchte sind wenig bis gar nicht verfügbar.

Verfügbare Spiele kann man hier einsehen: LINK

Dabei ist noch darauf zu achten, das die richtige Plattform verfügbar ist, zur Auswahl stehen Epic Store, Uplay oder Steam. Manche Spiele die ich starten wollte, hatte ich auf Epic, aber verfügbar war es nur auf Steam... Damit macht das ganze wenig Spaß. Immerhin kann man seine Steam Bibliothek synchronisieren und hat so einen schnelleren Überblick, was gespielt werden kann und was nicht.

Weiterer Minuspunkt ist die Qualität. Also die Grafikqualität an sich ist gut, aber auf 1080p beschränkt, damit sieht das Ganze auf einem 1440p Monitor immer es was körnig aus, wenn es hochskaliert ist. Auch eher ein Shooter Problem, aber Strategiespiele gehen damit ganz gut. Auch 144hz auf den Monitor sollte man nicht erwarten.

Dicker Pluspunkt sind Ladezeiten. Wenn ich bzw. in Destiny 2 den Bereich gewechselt habe, haben meine Mitspieler oft noch halbe Ewigkeiten gewartet. das RZ von Nvidia scheint doch ganz gut angebunden zu sein :-) Auch die Spiel"installation" geht immer fix und ohne Probleme. Das normale "ich will jetzt spielen, aber der Steam Download dauert ewig" ist ebenfalls obsolet, was die Spontanität doch sehr erhöht. Und wenn man sich dann entschließt seine lokale Installation zu entfernen, merkt man erstmal wieviel Speicherplatz die verschiedenen Spiele belegt haben.

Was aber der spannendste Punkt für mich war der Inputlag, also wie ist die Verzögerung "zum Spiel".
Folgendes Gedankenspiel: Ich klicke die Linke Maustaste, mein PC nimmt das entgegen, GeForceNow leitet dies über das Internet zum Server, im Spiel wird geschossen, das Bild wird über das Internet zurück zu mir gebracht. Also gehen bei einem 30er Ping, allein 60ms für hin und zurück drauf. Eine Zahl, die nochmal draufkommen kann, wenn man Multiplayer spielt, und die Daten ebenfalls noch vom GFN Server zum Spielserver und zurückgetragen werden müssen.
In schnellen Shootern, Rennspielen, kann das der Unterschied zwischen Versagen und Sieg sein.

Gemerkt, habe ich nichts. Rein vom Spielgefühl, hatte ich nie das Gefühl, dass ich Fernbediene, egal ob Shooter oder Rennspiel. Bei Strategietiteln erst recht nicht.

Bei den Anforderungen ist man sehr Moderat, allerdings bei der Überlegung, auf dem Firmen Notebook im Hotelzimmer zu spielen, kommt man doch ins straucheln, es werden 25MBit im 5GHz WLAN vorausgesetzt, um 1080p spielen zu können. Damit sind viele Hotspots für unterwegs draußen.

Kommen wir zum Fazit, hier nochmal zusammengefasst, meine Pros&Contras.

Pro:

  • Gute Grafik
  • Kurze Ladezeiten
  • Spart Speicherplatz
  • Spielbar auf alter Hardware
  • Windowsspiele auf Mac/Android/Chromebooks spielen

Contra:

  • Stark eingeschränkte Spieleauswahl
  • Nur 1080p Auflösung, darüber körnig
  • Kein 144hz
  • Bei manchen Spielen ist es nicht möglich die Sprache zu ändern
  • Kein Spiezialjoystick/Lenkrad Support
  • Schnelle Internetverbindung notwendig (25Mbit für 1080p)
    5 Ghz WLAN (Kabelanbindung empfohlen)
  • Kein Copy&Paste zum Desktop

Fazit:

Was ich an GeForce Now mag, das ich bei einer Corona Zock Session, schnell ein Spiel kaufen und mitspielen kann, ohne auf Installation und Updates warten zu müssen. Ebenfalls, das ich spielen kann, wärend mein PC etwas anderes macht, zB rendern, empfinde ich sehr angenehm. Wer das GFN Fenster nach Twicht streamen will, kann das übrigens auch machen ;-)

Das viele Spielehersteller ihre Spiele für GeForce Now sperren, kann ich nicht nachvollziehen oder verstehen. Das macht das ganze aber trotzdem kaputt. Ich möchte nicht meine Spiele nach Plattformverfügbarkeit kaufen, sondern das was mir gefällt spielen.

Das Rennspiele/Simulatoren aufgrund der nichtverfügbarkeit von Lenkrädern, usw nur mit Tastatur und Maus gespielt werden können, ist ebenfalls ein dicker Minuspunkt.

Wer allerdings einen älteren Rechner/Notebook sein eigen nennt, sollte dem ganzen mal eine Chance geben. Immerhin gibt es auch eine Gratisvariante!

Ich persönlich habe meinen Founders Account wieder auf Free herunter gestuft. Da die lokale Installation dann doch mehr Vorteile bietet, gerade Qualitativ, als per GFN zu spielen.

 


Käffchen? Minges - Malabar Monsooned

Der Daniel trinkt

Heute, ein Nachzügler.

der Minges Kaffee ist nämlich der "Star" in dem RegenEdition Vorstpann meines VLOGS:
 

Und irgendwie versackte diese Bewertung in den Tiefen meines Entwürfe Ordners.

Aber zum Thema: Kaffee
Malabar Monsooned weckt natülich 5 Sterne Erinnerungen an den Murnauer und das waren auch die Erwartungen, mit denen ich an diese Bohnen gegangen bin. Und um es vorneweg zu nehmen, die kontne er nicht erfüllen. Trotz eines guten Geschmacks, leichter Säure, war er mir ein bissl zu Bitter und zuu wenig Aromatisch. Alles im Vergleich!
Für sich alleine Stehend, ist das ein guter, solider Kaffee. Der auch die Maschine nicht verdreckt.

Kurzum: Ich vergebe ★★★☆☆
Nochmal kaufen, würde ich ihn dann doch nicht, dafür war er zu dünn deswegen nur die 3 Sterne.

Es folgt, die Highscore:

 


Großartige Band: Omnium Gatherum

Der Daniel hört Musik

Heute geht es um eine "kleine" Band, Omium Gatherum.

Es begab sich zu Einer Zeit 2012, als Google Music neu war und der Daniel sich da langsam durch gegklickt hat. Sachen liken, Playlisten bauen, und die Seite lernte, was einem gefallen könnte und dann 2013 wurde mir dieses Liedchen hier in eine automatische Playlist gespült:

Die klaren Gitarren, das Growle, der Text "would it be OK, to be Part of the solution?". Ich war hin und weg.

Das Album Beyond musste her, der Rest durchgehört werden. Für mich war diese Scheibe Melodic Death Metal in Bestform.
Louto als opener, ein langsam aufbauendes Gewitter, mit klarer Struktur, Gänsehaut:

Aber dem Metalfan reicht die CD an sich ja nicht und so war ich umso begeisteter, dass OG auf dem Summerbreeze Festival in Deutschland spielen. Und die war so gut, dass ich direkt ein T-Shirt kaufen musste, Nachts. Schwarz, Bandlogo, passt. Am nächsten Morgen: Oh ein Girlyshirt. Fuck, egal, bin jetzt Stolzer Besitzer eines Girlyshirts. Hintergrund: Bandshirts von kleinen Bands sind nur verfügbar, solange die Band auch vor Ort ist! Dem Festival Auftritt folgten viele andere, auch ein Konzert im Frankfurter Nachtleben war mir vergönnt:

Bands ändern sich, bauen um. Kürzlich verlies Bassist Joonas Koto die Band.
Gitarrist Markus Vanhala ist überigens auch für Insomnioum tätig.
Die weitere Entwicklung von Omnium Gatherum habe ich immer gern weiter verfolgt und höre die Lieder immer wieder gern.

Auch werde ich das nächste Konzert besuchen, sobald das wieder Möglich ist.

Vieleicht bekommt ihr ja auch Lust dazu. Wenn das noch nciht geschehen sein sollte, folgen jetzt noch drei weitere Songs, die Lust auf mehr machen.


Käffchen? Emilio - Kaffee Wallaby

Nach der letzten Enttäuschung hab ich mich auf guten Kaffee gefreut, also ran an die Beutel!

Der Kaffee Wallaby macht mit Design und Namen auf Australier, ich hab die Brücke aber nicht verstanden. Die Bohnen kommen aus Brasilien, Indien und Kolumbien, 90% Arabica und 10% Robusta. Ob es in Südamerika auch Kangaroos gibt? Vieleicht sind damals ja welche aus Escobars Zoo ausgebrochen und vermehren sich jetzt so wie die Nilpferde.

Kommen wir zum Kaffee, hier bin ich etwas unruhig geworden, keine Einstellung an der Maschine schien die versprochenen Nussigen Aromen aus den Bohnen pressen zu wollen. Im Gegenteil, die Bitterstoffe und Säure kamen schnell, wenn man nicht aufgepasst hat.

Der Wallaby ist ein Mittelprächtiger Kaffee, nicht zu intensiv und nicht untrinkbar schlimm. Auf der Packuing werden ja auch mit 2 von 3 Bohnen geworben.

Ich vergebe damit freundliche: ★★★☆☆

Es folgt, die Highscore:

 


Käffchen? Moevenpick - Caffè Crema

Heute mal wieder was aus dem Supermarkt, aber nicht selbst gekauft. Ich habe diese Packung geschenkt bekommen und einem geschenkten Gaul und so weiter...

Das positive zuerst: Er hat eine schöne Crema.

Und jetzt das negative: Das ist, soweit ich mich erinnern kann, der mieseste Kaffee, der jemals durch meine Maschine gelaufen ist.

Ich mache hier ja sonst keinen Rant oder so, aber hier bleibt mir einfach nichts andere übrig. Die Crema verlockt zum probieren und nach dem ersten Schluck, der Schock. Gänsehaut, Karl-Dall Blick, bäh.
Aber vieleicht hab ich zuviel Bohne auf zuwenig Wasser gegeben? Nächster Versuch, selbes Ergebnis. Die Plörre ist bitter ohne Ende, dazu schön viel Säure, Aromen außer Sauer und Bitter eigentlich keine.
Aber jetzt hab ich knapp 1kg davon, versuchen wirs mit Milch *Zonk geräusch*

Ich weiss nicht, woran es liegt, ob die Bohnen an meinen Präferenzen vorbei gehen, ob die Charge schlecht war, ob meine Maschine dazu nicht geeignet ist, aus dem Zeug was halbwegs trinkbares raus zu pressen... keine Ahnung.

Ich vergebe: ☆☆☆☆☆
Und eigentlich müsste ich den Wacker auf dem letzten Platz noch eins hochstufen, denn den hab ich zumindest leer getrunken. Die Moevenpick Bohnen verschenk ich weiter.

Es folgt, die Highscore:

 


Seite 5 von 5, insgesamt 69 Einträge